Liebe Leserinnen und Leser,

seit vielen Jahren blicke ich kurz vor dem Weihnachtsfest nochmals auf das gesamte Börsenjahr zurück und stelle dabei stets fest, dass viele Ereignisse das Marktgeschehen der vergangenen 12 Monate bestimmten, die man nicht auf dem Radar hatte. So auch in diesem Jahr. Die Terroranschläge von Paris und die vielen geopolitischen Krisenherde werden unsere Gesellschaft noch lange beschäftigen. Somit ist es gut und an der Zeit, sich über die Feiertage zurückzulehnen und sich Gedanken zu den vielfältigen Themen zu machen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen – auch im Namen der gesamten Redaktion – ruhige und besinnliche Feiertage sowie einen guten Rutsch in ein gesundes Jahr 2016. Vom 14. Januar an werden wir wieder über die aktuellen Trends am Rentenmarkt berichten. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt mir nur, Ihnen ein stets glückliches Händchen mit Ihren Investments zu wünschen und mich für Ihre Treue zu bedanken.

Herzlichst,
Ihr Klaus Stopp
17. Dezember 2015
Frau Yellen, was nun?
Bankenrettungsfonds SoFFin wird aufgelöst
Niedrige Ölpreise setzen Staatsfonds zu
Loslösung vom US-Dollar lässt Yuan abschmieren
Corporate Bonds: Vonovia Finance baut Dreispänner
ÜBERBLICK NEUE UNTERNEHMENSANLEIHEN
MARKTDATEN AKTUELL
Euro-Bund-Future: Hypernervös
Aktuelle Marktentwicklung
Neuemissionen: Weihnachtsstimmung
ÜBERBLICK NEUE COVERED BONDS, FINANCIALS, STAATSANLEIHEN
Währungsanleihen: Demonstration der Euro-Stärke überwiegt
ÜBERBLICK AUSGEWÄHLTE FREMDWÄHRUNGSANLEIHEN
WEITERE NEWSLETTER DER BAADER BANK
Kaufen und liegen lassen war gestern!
Heute kommt in Deutschland offiziell der Film des Jahres: „Star Wars Episode VII“ in die Kinos und an diesem ersten Handelstag nach der Fed-Sitzung werden sicherlich Börsianer eine andere Assoziation mit dem Titel „Das Erwachen der Macht“ verbinden als der einfache Kinobesucher. Doch bevor wir in die Zukunft schauen und uns über den gestrigen Zinsentscheid Gedanken machen können, sollten wir zuerst einen Blick in die Vergangenheit werfen. Das Börsenjahr 2015 war von vielen nicht für möglich gehaltenen Ereignissen überschattet und auch im kommenden Jahr werden wir nicht mehr in Ruhe und Frieden an den Börsen agieren können. Das neue Jahr wird eindeutig im Zeichen der Notenbanken und ihrer Geldpolitik sowie der geopolitischen Krisen stehen.
Klaus Stopp
„Auch im kommenden Jahr wird man oft das Gefühl haben, dass man mit einer kleinen Nussschale auf dem indischen Ozean unterwegs ist und ums Überleben kämpft.“
02.01.2015

Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe: 0,541%
Euro: 1,2103 USD
Euro-Bund-Future: 155,87%
Dow Jones: 17.987,66
DAX: 9.869,13
Öl: 59,65 USD

17.12.2015

Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe: 0,669% (High: 0,990% / Low: 0,077%)
Euro: 1,0850 USD (1,2108 USD / 1,0538 USD)
Euro-Bund-Future: 157,60% (160,69% / 148,23%)
Dow Jones: 17.749,09 (18.351,36 / 15370,63)
DAX: 10.662,68 (12.390,75 / 9.325,05)
Öl: 37,26 USD (66,07 USD / 36,52 USD)

Insgesamt hat man auf den ersten Blick den Eindruck, dass sich in den vergangenen 12 Monaten nur wenig verändert hat. Aber die Marktbewegungen waren teilweise sehr ausgeprägt und beinhalten so Chancen und Risiken für die Vermögenswerte. Die hohe Volatilität macht es also dringend erforderlich, dass alle Investoren ihre Anlageentscheidungen permanent überprüfen. Man kann in der heutigen Zeit nicht mehr nach dem Motto des Börsengurus André Kostolany: „Kaufen und liegenlassen“ handeln. Diese Zeiten sind vorüber und werden auch nicht mehr zurückkommen.

Klaus Stopp, Head of Market Making Bonds der Baader Bank







































EZB könnte der heimliche Gewinner sein.
Frau Yellen, was nun?
So, endlich ist die Katze aus dem Sack! Die amerikanische Notenbank hat nach fast zehn Jahren erstmals wieder die bisherige Spanne für die Leitzinsen (0% bis 0,25%) auf die neue Range (0,25% und 0,50%) angehoben. Damit folgten endlich Taten auf die seit vielen Monaten gemachten Andeutungen verschiedener Notenbanker. Der Schritt war also überfällig! Dies wird auch durch die Einstimmigkeit des Beschlusses untermauert. Ein erneutes Zögern hätte das Ansehen der US-Notenbank und aller Gremiumsmitglieder geschädigt. Die Botschaft, die mit dieser Entscheidung in die Welt gesandt wird, ist, dass die globale Finanzkrise der USA für beendet erklärt wird.

Die anschließenden Erläuterungen seitens der Fed-Chefin, Yanet Yellen, sollten das unterstreichen. Darin heißt es, dass es der US-Konjunktur gut geht, dass die Fortschritte am Arbeitsmarkt diesen Schritt ermöglicht haben und dass die Zinsanhebung das Vertrauen in eine Fortsetzung dieser positiven Wirtschaftsentwicklung widerspiegelt.

Was allerdings jetzt an den Finanzmärkten wirklich passieren wird, hängt davon ab, wie die Investoren mit diesem Zinsschritt umgehen werden. Es kann also noch einige Tage und Wochen dauern bis der Prozess der Meinungsbildung abgeschlossen sein wird. Auch hängt vieles davon ab, ob das Börsianer Motto: “Der erste Zinsschritt wird nicht der letzte sein“ ausgepackt wird und den Börsianern Angst macht oder ob die Zinsanhebung als positives Signal für eine überstandene Krise angesehen wird. Positiv wird vorerst zur Kenntnis genommen, dass alle weiteren Zinsschritte von der Wirtschaftsentwicklung abhängig sind. Dennoch werden in den Schwellenländern und an den Devisenmärkten Auswirkungen spürbar sein. Und freuen werden sich zumindest viele Versicherungen, da nun endlich für sie wieder Hoffnung auf höher rentierende Anleihen aufkeimt. Jedoch werden alle ausländischen Unternehmen und Privatpersonen sich vor höheren Finanzierungskosten fürchten, falls sie sich in US-Dollar verschuldet haben sollten.

Ein heimlicher Gewinner dieses Zinsentscheids könnte allerdings die Europäische Zentralbank sein, die nun getrost etwas auf die Bremse drücken könnte und nicht jeden Monat mit neuen geldpolitischen Maßnahmen für einen schwachen Euro sorgen muss.






























Die Endabrechnung für den SoFFin steht noch aus.
Bankenrettungsfonds hat seine Schuldigkeit getan
Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung, kurz SoFFin, wird Ende 2015 für neue Hilfsanträge endgültig geschlossen. Vom kommenden Jahr an kümmert sich dann der neu geschaffene Europäische Einheitliche Abwicklungsausschuss (Single Resolution Board) unter Leitung der früheren BaFin-Präsidentin Elke König um die Abwicklung oder Restrukturierung von notleidenden Banken, die als systemrelevant gelten. Gleichzeitig wird die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) in Frankfurt, die den Rettungsfonds SoFFin verwaltet hat, aufgespalten. In diesem Zuge legt auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Dresdner Bank, Herbert Walter, sein Amt nieder.

Der Bankenrettungsfonds SoFFin war vor sieben Jahren mit Kapital und Garantien in Höhe von unvorstellbaren 480 Mrd. € ausgestattet worden. Heute ist der Fonds noch mit 17% größter Einzelaktionär der Commerzbank. Bis Anfang 2018 soll nun die nationale Abwicklungsbehörde als operativ eigenständige Einheit in die Finanzaufsicht BaFin am Standort Frankfurt integriert werden. Beteiligungen wie die an der Commerzbank und der Hypo Real Estate (HRE), die der SoFFin in der Krise übernommen hatte, soll künftig die Finanzagentur des Bundes verwalten.

Immerhin wurde mit dem SoFFin verhindert, dass eine große Bank in Deutschland umgekippt ist. Bis Ende 2014 war bei dem Rettungsfonds ein Fehlbetrag in Höhe von knapp 22 Mrd. € aufgelaufen. Die Frage ist, ob dieses Minus noch weiter steigt. Damit ist es nicht so schlimm gekommen, wie man angesichts der üppigen Ausstattung des SoFFins einst befürchtet hatte. Allerdings steht die Endabrechnung für den SoFFin 2015 noch aus. Einen zweistelligen Milliardenbetrag hat der Bankenrettungsfonds den Steuerzahler allemal gekostet.













Angesichts des Preisverfalls beginnen Ölförderländer damit, ihre Reserven anzuzapfen.
Niedrige Ölpreise setzen Staatsfonds zu
Nachdem die Ölpreise am Montag auf mehrjährige Tiefstände abgesackt waren, haben sie sich in den vergangenen Tagen wieder etwas erholt. Dennoch bringt das anhaltend niedrige Preisniveau Staatsfonds von Ländern wie Saudi-Arabien, Russland und Norwegen, die darüber unter anderem die Sozialausgaben finanzieren, in Bedrängnis.

Nach den Tiefständen am Montag von 36,33 US-Dollar für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent und 34,53 US-Dollar der US-Sorte WTI hat sich inzwischen eine technische Gegenbewegung eingestellt. Dennoch bleibt unterm Strich seit Jahresbeginn ein Preisrückgang von rund 30%. Die OPEC-Staaten fluten den Weltmarkt mit Öl, um Konkurrenten mit höheren Förderkosten aus dem Markt zu drängen. Dabei lastet nicht nur der hohe Angebotsüberschuss auf den Preisen, sondern auch eine allgemein schlechte Stimmung innerhalb der Branche, die sich nach den Klimaverhandlungen in Paris noch verstärkt haben dürfte.

Vor diesem Hintergrund warnt Goldman Sachs, dass der Ölpreis der Sorte WTI auf unter 20 Dollar fallen könnte. „Bei einem milden Winter, einem langsameren Wachstum in den Schwellenländern und der potenziellen Aufhebung der Iran-Sanktionen könnten die Lagerbestände weiter steigen“, sagen die Goldman-Analysten, die mit früheren Preis-Prognosen häufig richtig lagen. Allerdings sagt die allgemeine Marktmeinung etwas anderes. Im Schnitt sehen von Reuters befragte Analysten den Brent-Preis im kommenden Jahr bei 57,90 US-Dollar und WTI bei 52,80 US-Dollar.

Aufgrund des anhaltenden Ölpreisverfalls sind jedenfalls einige Staatsfonds dabei, in die Bredouille zu geraten. Denn zum Teil benutzen Regierungen die Kassen der Fonds, um die gesunkenen Einnahmen aus dem Ölgeschäft auszugleichen und ihre Budgetlücken zu schließen. Laut der US-Investmentbank Morgan Stanley liegt das Vermögen der Staatsfonds weltweit bei bis zu sieben Billionen US-Dollar. Ländern wie Saudi-Arabien, Russland und Norwegen, deren Fonds hauptsächlich aus dem Ölgeschäft gespeist werden, brechen nun aber die Einnahmen weg. Norwegen verfügt durch seinen Fonds über Anteile an 9.000 Unternehmen und hält damit 1,3 % des Aktienbesitzes weltweit. Im zweiten und dritten Quartal 2015 hatte der Fonds Verluste geschrieben, weshalb nicht mehr auszuschließen ist, dass Oslo demnächst an Verkäufe denken wird. So wie Moskau bereits angekündigt hat, 2017 seinem Staatsfonds Gelder entziehen zu müssen, um seine Haushaltslöcher zu stopfen.

Und Saudi-Arabien hat angesichts des Preisverfalls bereits damit begonnen, seine Reserven anzuzapfen. So war das Vermögen des saudischen Staatsfonds Sama im Oktober auf den niedrigsten Stand seit Ende 2012 gesunken. Nach Schätzungen von Analysten braucht das Land einen Rohölpreis von 100 US-Dollar pro Barrel, um dauerhaft seinen Haushalt ausgleichen zu können. Kein Wunder also, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt, dass das Königreich sein finanzielles Polster in weniger als fünf Jahren aufbrauchen könnte. So wie es scheint, haben die auf Öl gebauten Staatsfonds ihre besten Zeiten bald hinter sich. Auch die Karten der Macht im Nahen Osten würden dann neu gemischt werden.














Der Schritt erweist sich als kaum verdeckte Abwertung der chinesischen Währung.
Loslösung vom US-Dollar lässt Yuan abstürzen
Kaum war die Anerkennung des Yuan als eine neue künftige Reservewährung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) bekannt gegeben, da kündigte Peking auch schon eine Lockerung der Dollar-Bindung für die chinesische Währung an. In Zukunft soll nicht mehr der US-Dollar als Referenz für den Außenwert des Yuan dienen, sondern ein Korb aus 13 Währungen, in dem der Dollar nur mehr einen Anteil von 26% aufweist. Eine feste Bindung an den Währungskorb soll es allerdings nicht geben.

Der Schritt erwies sich freilich an den Märkten als eine kaum verdeckte Abwertung des Yuan, auch wenn die Notenbank in Peking alles versucht hatte, diesem Eindruck entgegen zu wirken. So fiel die chinesische Währung am Devisenmarkt gegenüber dem US-Dollar auf ihren niedrigsten Stand seit vier Jahren (6,4828 CNY). Seit Jahresbeginn hat der Yuan im Vergleich zum US-Dollar 3,9% verloren.

Nun kann diese Abwertung des Yuan als ein Beleg für die schwächelnde Konjunktur in China gewertet werden. Nach jahrelangen Boomzeiten wird 2015 das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert hervorbringen. Neben der Währung brechen auch die Exporte ein. Man kann die Maßnahme der Bank of China auch als Versuch werten, mit einer schwächeren Währung die eigenen Exporte anzukurbeln, was ökonomische Bellizisten bereits als den Einstieg in einen „Währungskrieg“ bezeichnen.


















Vonovia Finance baut Dreispänner
Bezahlbaren und verfügbaren Wohnraum in deutschen Ballungsräumen zu finden, gestaltet sich zuweilen für Interessenten schwierig. Dies mag verschiedene Ursachen haben. Jedoch wird dieser Umstand sicherlich durch die aktuell sehr günstigen Finanzierungskosten und die anhaltende Geldschwemme der Europäischen Zentralbank begünstigt. So kam es, dass das in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft tätige Unternehmen Vonovia Finance gleich einen Dreispänner in Form von neuen Anleihen baute und sich somit die aktuell günstigen Finanzierungskonditionen sicherte.

Der Dreispänner umfasst insgesamt ein Volumen von 3 Mrd. €. Der erste Teil ist ein 2-jähriger Floater (A18V12) im Volumen von 750 Mio. €, der am 15.12.2017 fällig wird. Der Anleger erhält einen quartalsweise angepassten Kupon in Höhe des 3-Monats-Euribor +95 bps. Das Papier wurde zu 100% begeben.
Bei der zweiten Tranche handelt es sich um eine 5-jährige Anleihe (A18V13) im Volumen von 1,25 Mrd. €. Das Unternehmen zahlt dem Investor bis zum Laufzeitende am 15.12.2020 jährlich Zinsen in Höhe von 1,625%. Der Bond wurde mit +140 bps über Mid Swap gepreist, was einem Ausgabepreis von 99,852% entsprach. Dieser Bond verfügt über ein optionales Sonderkündigungsrecht zu Gunsten des Emittenten (Make-Whole-Option).
Bei dem dritten Bond handelt es sich um eine 8-jährige Anleihe (A18V14) im Volumen von 1 Mrd. €. Das Papier ist mit einem jährlichen Kupon in Höhe von 2,25% ausgestattet. Das Papier, welches am 15.12.2023 endfällig sein wird, wurde mit 99,085% und somit +311,3 bps über der vergleichbaren Bundesanleihe gepreist. Auch diese Anleihe verfügt über eine Make-Whole-Option. Alle hier beschriebenen Anleihen zielen wegen des Mindestanlagebetrages von 100.000 € insbesondere auf institutionelle Anleger ab.

Ebenso zeigte sich der Anbieter von Kabelfernsehen Unitymedia Hessen GmbH am Primärmarkt aktiv. Das Unternehmen refinanzierte 420 Mio. € mittels einer 11-jährigen Anleihe (A169KV) und zahlt dafür halbjährlich bis zum Laufzeitende am 15.02.2026 einen Kupon von 4,625%. Die Anleihe wurde mit +402,5 bps über der vergleichbaren Bundesanleihe gepreist, was einen Emissionspreis von pari ergab. Dem Vorbild Vonovias folgend wurde auch bei dieser Anleihe eine Mindeststückelung von 100.000 € gewählt.
NEUE UNTERNEHMENSANLEIHEN
Aktuelle Neuemissionen finden Sie immer auf Bondboard.
Fälligkeit
WKN
Kupon
Emittent
Roundlot
15.12.2017 A18V12 0,8220% Vonovia 15/17 FRN 100.000
08.12.2020 A18VPN 1,8750% Havas 15/20 100.000
09.12.2020 A18UQM 4,2500% UBM Development 15/20 var. 1.000
15.12.2020 A18VVL 3,5000% Ball Corp. 15/20 100.000
15.12.2020 A18V13 1,6250% Vonovia 15/20 100.000
16.12.2020 A18V3V 2,1250% Repsol Intl. Fin. 15/20 100.000
15.12.2021 A18VVX 6,7500% Swissport Investment 15/21 100.000
15.12.2022 A18VVY 9,7500% Swissport Investment 15/22 100.000
15.12.2023 A18VVM 4,3750% Ball Corp. 15/23 100.000
15.12.2023 A18V4Q 3,7500% Goodyear Dunlop Tires 15/23 Reg.S. 100.000
15.12.2023 A18V14 2,2500% Vonovia 15/23 100.000
16.12.2027 A18V3U 1,8750% Legrand 15/27 100.000




MARKTDATEN AKTUELL











Ganz im Zeichen der Fed
Abgabedruck beim Zinsbarometer
Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. In die Vorweihnachtszeit passt wohl kein anderes Sprichwort besser als dieses.

Am Rentenmarkt hingegen währte die Vorfreude auf die erste Zinserhöhung nach jahrelanger Nullzinspolitik in den USA ziemlich lange. Aber nun ist es endlich soweit, die US-Notenbank beschert uns höhere Zinsen. Im Vorfeld der Fed-Sitzung zeigte sich der richtungsweisende Euro-Bund-Future schwankungsanfällig, denn an den Börsen liebt man keine Unsicherheitsfaktoren. So konnte das Rentenbarometer zum Wochenausklang noch glänzen und stieg aufgrund schwacher Aktienmärkte bis auf 159,36%. Mit dem Start in die vorerst letzte vollumfängliche Handelswoche drehte die Stimmung. Deutsche Staatsanleihen gerieten unter Abgabedruck und das Zinsbarometer fiel bis auf 156,78%. Folglich stieg die zehnjährige Bundrendite bis auf ca. 0,70% an. Und nach dem gestrigen Beschluss der amerikanischen Notenbank ist auch der letzte wichtige Termin für dieses Jahr ad acta gelegt.

Für die noch wenigen verbleibenden Handelstage ist mit verminderter Umsatztätigkeit zu rechnen. Dies würde normalerweise moderate Marktbewegungen implizieren, aber in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass solche Zeiten auch für größere Marktbewegungen gut sind, weil die Gegenwehr der anderen Marktteilnehmer von Tag zu Tag schwindet.

Aus diesem Grunde nehmen wir die Charttechnik zu Hilfe und hierbei registrieren wir eine erste Unterstützungslinie bei 156,42% (Tief vom 4.12.). Nach oben blickend verläuft die obere Trendlinie des Abwärtskanals aktuell bei 158,60% und stellt somit eine Widerstandslinie dar. Heute Morgen handelt der März-Kontrakt bei 157,60%.


Aktuelle Marktentwicklung
Deutschland:

Der März-Kontrakt des richtungsweisenden Euro-Bund-Future schloss gestern mit einem gehandelten Volumen von 0,466 Mio. Kontrakten bei 157,32% (Vw.: 158,26%).

Die Tradingrange lag im Berichtszeitraum zwischen 156,78% und 159,36% (Vw.: 156,42% und 160,39%).
Der Euro-Buxl-Future (Range: 151,28% und 155,22%) schloss bei 151,68% (Vw.: 152,78%),
der Euro-Bobl-Future (Range: 130,40% und 131,21%) bei 130,60% (Vw.: 130,86%)
und der Euro-Schatz-Future (Range: 111,46% und 111,565%) bei 111,495% (Vw.: 111,49%).
Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag im gestrigen Bundesbankfixing bei 0,636% (Vw.: 0,573%).

USA:

Zweijährige US-Treasuries rentieren bei 1,008% (Vw.: 0,931%),
fünfjährige Anleihen bei 1,725% (Vw.: 1,649%),
die richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen bei 2,265% (Vw.: 2,220%)
und Longbonds mit 30 Jahren Laufzeit bei 2,967% (Vw.: 2,977%).


Am Aktien- und Devisenmarkt waren gegenüber der vergangenen Woche folgende Änderungen zu registrieren:


Aktuell Veränderung Tendenz
DAX 10.469,26 -123,23
Dow Jones 17.749,09 +256,79
EUR/USD 1,0850 -0,0150
Die Entwicklung der wichtigsten Credit Indizes spiegelt im Vergleich zur Vorwoche eine Ausweitung der Spreads wider, was auf eine gestiegene Risikoeinschätzung seitens der Anleger hinweist. Fallende Anleihekurse führten zu einer Erhöhung der Rendite und somit stieg der I-Traxx-Main für Unternehmensanleihen guter Qualität um 3,5 auf 78,5 Punkte. Der I-Traxx-Crossover für High Yield Anleihen stieg um 16 auf 328,5 Punkte.

Die I-Traxx-Indizes bilden derivative Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) ab, mit denen Investoren den möglichen Default von Unternehmensanleihen absichern.


I-Traxx Entwicklung seit der vergangenen Woche:
Aktuell Veränderung Tendenz
ITRAXX MAIN 78,5 +3,5
ITRAXX XOVER 328,5 +16





















USA: business as usual
Weihnachtsstimmung am Primärmarkt
In Deutschland wünschen sich fast alle Menschen weiße Weihnachten. Schnee, der leise rieselt, ist weit und breit nicht zu sehen, aber am Primärmarkt sind in ruhiger und beschaulicher Umgebung, manchmal noch kleinere „Emissionsflocken“ zu registrieren. So hat beispielsweise Österreich zwei (A1GZRQ / 2022 ; A1Z3D2 / 2025) bzw. wird Spanien drei Altemissionen (A1Z23N / 2020 ; A1HK7U / 2023 ; A0NXYY / 2040) um insgesamt ca. 5 Mrd. € aufstocken. Diesen Einnahmen stehen keine Rückzahlungen endfälliger Wertpapiere gegenüber. Lediglich am Geldmarkt wurden von Belgien, Frankreich, Portugal und Spanien insgesamt ca. 14 Mrd. € refinanziert, bei einer Rückzahlung von rund 26 Mrd. €.

In den USA hingegen wurden vor der sehnsüchtig erwarteten Fed-Entscheidung 45 Mrd. USD für 4 Wochen und 28 Mrd. USD für 3 sowie 26 Mrd. USD für 6 Monate refinanziert. Am „Day After", also heute, werden zusätzlich noch für 16 Mrd. USD fünfjährige inflations-indexierte T-Notes aufgelegt. In den kommenden Wochen werden, anders als in Europa, weiterhin neben den Geldmarkttiteln auch T-Notes und T-Bonds den Investoren zum Kauf angeboten.
NEUE COVERED BONDS, FINANCIALS, STAATSANLEIHEN
Fälligkeit
WKN
Kupon
Emittent
Roundlot
14.12.2018 A18V0H 0,1000% CIBC cov. 14/18 100.000
14.03.2019 CZ40K3 0,6250% Commerzbank AG 15/19 1.000
15.12.2020 A18V1T 0,5000% Lettland 15/20 100.000
04.01.2021 A18VK4 0,6250% Swedbank 15/21 100.000
16.02.2021 A18V3D 0,8750% Westpac Banking Corp. 15/21 100.000
08.12.2021 A18VPP 2,3750% MFB 15/21 100.000
14.12.2022 A18VVF 1,1250% BPCE 15/22 100.000
14.12.2022 A18VNX 1,3750% Santander Intl. 15/22 100.000
14.12.2022 A18V1L 1,1250% Svenska Handelsbanken 15/22 100.000
11.09.2023 A18VPK 0,6250% Credit Agricole Home Loan SFH cov. 15/23 1.000
07.04.2026 A18VHH 0,8750% CM-CIC Cov. 15/26 1.000
10.06.2047 A18VPL 4,5000% CNP Assurances 15/47 (Fix-to-Float Nachranganleihe) 100.000





















Südafrikas Finanzminister-Theater lässt ZAR leiden

Demonstration der Euro-Stärke überwiegt
„Das Reh springt hoch, das Reh springt weit. Warum auch nicht – es hat ja Zeit.“ Dieses Gedicht von Heinz Erhardt wird wohl auch Fed-Chefin Janet Yellen gelesen haben, denn sie ließ sich ganz viel Zeit mit der US-Zinswende. Da dieser Schritt schon größtenteils in den Wechselkurs von Euro und US-Dollar eingepreist war, pendelt die Gemeinschaftswährung, nach einem kurzen Absacken auf 1,0832 USD, aktuell um die Marke von 1,0850 USD.

In Bezug auf den südafrikanischen Rand fand ein anderer Vers von Heinz Erhardt Anwendung: „Auf einem Baume saß ein Specht. Der Baum war hoch. Dem Specht war schlecht.“ Denn in Südafrika wurde innerhalb von fünf Tagen zweimal der Finanzminister ausgewechselt. So ging es nach der Ernennung des eher unbekannten Abgeordneten David van Rooyan für den Euro von 15,1165 bis auf 17,6212 ZAR nach oben. Diese Höhe verbreitete wohl Übelkeit, woraufhin der südafrikanische Präsident, Jacob Zuma, Pravin Gordham zum neuen Finanzminister ernannte. Dieser hatte die Stelle bereits bis ins Jahr 2014 inne. Der Euro gab daraufhin bis auf ein magenfreundlicheres Niveau von 16,2004 ZAR nach.

Gegenüber den erdölexportierenden Ländern hat die Währung der Euroländer auch in dieser Woche die Nase vorn. Beispielhaft verbesserte sich der Euro gegenüber dem brasilianischen Real von 4,0886 in der Spitze auf 4,3323 BRL.

Um gut gerüstet in das neue Jahr zu starten, fragten Privatanleger in dieser Handelswoche vornehmlich Anleihen auf südafrikanische Rand und US-Dollar nach.
AUSGEWÄHLTE FREMDWÄHRUNGSANLEIHEN

Währung
Fälligkeit
WKN
Kupon
Emittent
Roundlot
AUD 06.02.2018 A1HE72 4,1250% Coca Cola Amatil Ltd. 13/18 AUD 2.000
BRL 08.05.2017 NRW23K 9,6250% Nordrhein-Westfalen LSA 14/17 BRL 5.000
BRL 21.12.2017 A1ZB8E 10,5000% EIB Europ.Inv.Bank 14/17 BRL 5.000
CAD 07.12.2017 A1HDFQ 2,0000% Total Capital Intl. SA 12/17 CAD 2.000
GBP 17.12.2018 A1ZXZN 1,0000% Finnland 15/18 GBP 1.000
GBP 06.06.2019 A1GZ7N 3,5000% Daimler AG 12/19 GBP 1.000
MXN 05.03.2020 A1AT0T 7,5000% Worldbank 10/20 MXN 1.000
NOK 06.06.2017 A1ZJ9J 2,2500% ABN AMRO Bk. 14/17 NOK 10.000
NOK 07.06.2018 A1HLL5 3,0000% Danske Bank 13/18 NOK 10.000
NZD 02.05.2018 A1HE5W 4,2500% Rabobank Nederland 13/18 NZD 1.000
PLN 25.04.2016 A1A2N9 5,0000% Polen 10/16 PLN 1.000
RUB 15.03.2018 A1GP0E 7,5000% Russische Föderation 11/18 RUB 1.000
RUB 03.02.2027 A1G10S 8,1500% Russische Föderation 12/27 RUB 1.000
TRY 25.02.2016 A1GQ3E 7,7500% B.N.G. 11/16 TRY 1.000
TRY 22.05.2020 A1SR83 9,2500% KfW 15/20 TRY 1.000
TRY 15.07.2021 A1ZLW7 9,2500% Rabobank Nederland 14/21 TRY 1.000
USD 27.10.2025 A1Z9KB 2,8750% Coca Cola Comp. 15/25 USD 2.000
USD 03.11.2025 A1Z9YQ 3,1250% Microsoft Corp 15/25 USD 2.000
USD 15.01.2026 A1Z9Z5 6,5000% T-Mobile USA 15/26 USD 2.000
ZAR 21.01.2019 A1X3DS 7,0000% KfW 14/19 ZAR 5.000
ZAR 21.12.2026 A1ZUWK 8,1250% EIB Europ.Inv.Bank 15/26 ZAR 5.000




WEITERE NEWSLETTER DER BAADER BANK
Nutzen Sie den Service auf Baader Bondboard und abonnieren Sie kostenlos weitere Newsletter der Baader Bank!
Weitere Newsletter_Halver_klein
Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse, Baader Bank
Halvers Kapitalmarkt Monitor
Robert Halver ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank und berichtet in seinem wöchentlichen Newsletter über Entwicklungen an den Finanzmärkten. Mit speziellem Fokus auf Aktien erhalten Anleger eine fundierte Analyse der marktbewegenden Ereignisse und eine klare Einschätzung der Börsensituation, immer vor dem Hintergrund der politischen Großwetterlage.

Stefan Scharffetter, Leiter Verbriefte Derivate, Baader Bank
Zertifikate Börse Newsletter
Stefan Scharffetter, Leiter Verbriefte Derivate bei der Baader Bank gibt alle zwei Wochen einen Überblick über Trends am ETF- und Derivate-Markt. Neben der Vorstellung von neuen Produkten, beschreibt er Kursentwicklungen und nimmt das Zertifikat der Woche unter die Lupe.

Baader Gebäude außen
Zentrale der Baader Bank in Unterschleißheim bei München
BAADER BANK
Die Baader Bank ist Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten und eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region.

Als Market Maker / Spezialist sind wir für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von ca. 860.000 Wertpapieren verantwortlich.
Im Investmentbanking entwickeln wir Finanzierungslösungen für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum. Institutionellen Anlegern bieten wir umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten.

Herausgeber:
Baader Bank AG
Weihenstephaner Str. 4
85716 Unterschleißheim
Deutschland
www.baaderbank.de

Redaktionell verantwortlich:
Klaus Stopp

Mitglieder der Redaktion:
M. Brosch, P. Lechner, T. Spengler, I. Zeba

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.